Nach mehrstündiger Suche ging am 25. Juli um 3:00 Uhr die Erfolgsmeldung ein: die vermisste Person wurde wohlauf in einem Waldstück nahe Gerolstein aufgefunden.

Gegen 21 Uhr des Vorabends hatten besorgte Verwandte die Polizei über das Verschwinden des Mannes  in Kenntnis  gesetzt. In einer Großaktion mit über 90 Rettungskräften der Polizei, Feuerwehr und des DRK wurde das Waldgebiet rund um die Kasselburg durchsucht, auch ein Rettungshubschrauber mit Wärmebildkamera kam zum Einsatz.  Unter schwierigen Bedingungen durchkämmten Hundeführer mit ihren Hunden das unwegsame Gelände. Auch ein Team des DRK Ortsvereins Idar-Oberstein, E. Reifenberg-Hees mit ihrem Hund Emma und Chr. Feller des OV Kell mit seinem Personenspürhund Qu Cith kam zum Einsatz. Nachdem Qu Sith die Fährte aufnehmen konnte, wurde Emma zur großflächigen Suche angesetzt. Der erfahrene Hund kämpfte sich durch das sehr dichte Unterholz, gefolgt und geleitet von seiner Hundeführerin. 

„Und plötzlich zeigte Emma durch lautes und kontinuierliches Bellen, dass sie eine Person aufgespürt hatte“,  berichtet Frau Reifenberg-Hees. „Mein einziger Gedanke in der Situation war das rasche Vordringen zu Hund und Mensch. Was mir wie eine halbe Ewigkeit vorkam dauerte nur gut 1 Minute. Dann sah ich einen Mann mitten im dichten Gestrüpp an einen Baum gelehnt stehen. Emma saß bellend neben ihm. Ich konnte mit dem Mann, der unverletzt und ruhig da stand, ein Gespräch beginnen und ihn überzeugen, gemeinsam mit uns den Wald zu verlassen. Während ich mich auf das Beruhigen des Mannes konzentrierte benachrichtigten meine Helfer weitere Rettungskräfte, und wir traten gemeinsam mit diesen den Rückweg zu den Rettungsfahrzeugen an.“

„Die Ausbildung von Rettungshunden ist langwierig und es muss kontinuierlich geübt werden“, berichtet Frau Reifenberg-Hees.  „Unsere Staffel trainiert wöchentlich. Eine sehr zeit-und arbeitsintensive Aufgabe. Ein Einsatz wie dieser in Gerolstein bestätigt uns dann aber wieder einmal, wie wichtig unsere ehrenamtliche Tätigkeit ist. Die größte Belohnung für uns ist die Gewissheit, Leben retten zu können und wir sind stolz auf unsere Hunde, die ihre Suchaufgaben so zuverlässig und mit Freude durchführen.“